Der Namensgeber

Im Jahr 1206 sah der Ordensgründer Drogon Tsangpa Gyare neun Drachen in den Himmel aufsteigen. Nach diesem verheißungsvollen Ereignis benannte er als erster Gyalwang Drukpa den Orden – denn „Druk“ entstammt der tibetischen Sprache und bedeutet „Drache“.

Tsangpa Gyare war der herausragende Schüler des bedeutenden Mahasiddhas Lingchen Repa. Er entdeckte viele Schätze heiliger Lehren in Südtibet. Auch Tsari, ein heiliger und kraftvoller Ort in Tibet, wurde von ihm entdeckt. Wegen seiner immensen geistigen Leistungen wurde Tsangpa Gyare als „Druk Tamchay Khyenpa“ (der allwissende Drache) bekannt und ehrerbietend „Je Drukpa“ (vollendeter Drachenmeister) genannt. Da seine Lehren sehr tiefgründig und von weitreichender Wirkung waren, erlangte Tsangpa Gyare als authentischer spiritueller Lehrer großen Ruhm. U.a. verfasste er einen Kommentar zum Tantra des Chakrasamvara. Seine Belehrungen wurden oft von bis zu 50.0000 Menschen gehört. Aus den Aufzeichnungen geht hervor, dass er 88.000 bedeutende Schüler hatte, von denen 28.000 verwirklichte Yogis wurden.

Schon damals für Reinheit, Einfachheit und Askese seiner Anhänger berühmt, sieht sich der Drukpa-Orden auch heutzutage genau diesen Prinzipien verpflichtet. Im Sinne des Ordensgründers für Menschlichkeit und gegenseitige Hilfe.